“Nach einem kurzen Traum kam das Mißverständnis und mit dem Mißverständnis der riesige Erfolg der neuen Kunstrichtung.” So lässt Franz Werfel in seinem Werk “Verdi – Roman einer Oper” den alten Monteverdi resümieren. Aus der Renaissance des antiken Dramas war die Oper geboren.

Vor über 400 Jahren war Claudio Monteverdi einer der Geburtshelfer, auch wenn er es selbst nicht so wollte. Wir haben nun die Oper, die immer wieder neu geboren wird in den verschiedenen Inszenierungen unserer Zeit. Mal unverständlich, weil durch das “moderne” Regietheater verbogen, mal bieder, mal voller Farben und Phantasie in Bühnenbild und Kostümen und immer authentisch in der Musik. Und wer davon gekostet hat, der kommt schwerlich wieder davon los.

Unsere Oper in Halle ist ein Anziehungspunkt für Opern- und Ballettfreunde aus aller Welt, – denken wir an die jährlichen Händelfestspiele, und das soll sie auch bleiben. Dafür arbeitet die Gesellschaft der Freunde der Oper und des Balletts Halle e. V.

Die Mitglieder erfreuen sich an den Inszenierungen von Oper und dem Ballett Rossa, sie sprechen untereinander über Erlebtes, haben Gelegenheit mit den Mitwirkenden zu sprechen und werben natürlich bei Freunden, Bekannten und Kollegen für unser Haus und seine Künstler.