OPER HALLE DIGITAL

OPERNBALL VERSCHOBEN
März 23, 2020
 

Oper Halle stellt digitalen Spielplan mit Highlights aus den vergangenen Spielzeiten, Sonderformaten und einer Hausmusikreihe vor.

Liebe Opern und Ballettfreunde, sehr geehrte Mitglieder der Gesellschaft der Freunde der Oper und des Balletts Halle e.V.,

wie Sie alle wissen, ist seit dem 12. März 2020 an der Oper Halle der Proben- und Spielbetrieb wegen des Corona-Virus` ausgesetzt. Wann wir bei uns im Haus wieder gemeinsam proben können und wann wir unseren Zuschauer*innen wieder Vorstellungen anbieten können werden, ist bislang leider genauso ungewiss, wie die Frage, wann und in welcher Form wir die aktuellen Premieren, die eigentlich im März, April und Mai diesen Jahres geplant waren, nachholen können. Auch wenn die Maßnahmen zur Kontaktsperre im Moment notwendig erscheinen, so vermissen die meisten von uns den Theaterbetrieb doch ebenso sehr wie Sie als unsere Zuschauer*innen. Wir hoffen von ganzem Herzen, dass wir ihn bald wieder in gewohnter Form aufnehmen und für Sie bzw. mit Ihnen gemeinsam die zauberhaften Momente der klassischen Musik und der dramatischen Bühnenkunst genießen können.

Unterdessen möchten wir Ihnen mit dem digitalen Spielplan, den wir für die kommenden vier Wochen unter https://buehnenhalle.de/operhalledigital anbieten, die Oper Halle nun direkt nach Hause bringen. Ab Donnerstag, dem 16. April 2020, zeigen wir wöchentlich eine Inszenierung als Onlineaufführung. Begleitet wird das Angebot von unterschiedlichen digitalen Formaten, wie zum Beispiel Video-Stückeinführungen oder Gesprächsrunden via Videokonferenz mit beteiligten Künstler*innen. Damit reagieren wir zumindest notdürftig auf den ausgesetzten Proben- und Spielbetrieb durch den Corona-Virus.

Den Auftakt macht am Donnerstag Mein Staat als Freund und Geliebte von Johannes Kreidler aus der Saison 2017/18. Der Komponist und Aktionskünstler ist nach wie vor einer der meist diskutierten und polarisierendsten Figuren der Neuen Musik deshalb wird diese Produktion am 16. April 2020 auch auf nachtkritik.de als Stream zu sehen sein. In der folgenden Woche zeigen wir ab Donnerstag, dem 23. April die Oper Sacrifice von Sarah Nemtsov mit einem Libretto von Dirk Laucke, deren Uraufführung ich im Frühjahr 2017 in der Raumbühne HETEROTOPIA inszeniert habe. Es folgen digitale Aufführungen von Verdis Messa da Requiem aus der Raumbühne BABYLON am 30. April sowie das aufsehenerregende Tanzspektakel Groovin‘ Bodies (ab dem 7. Mai), eine der letzten Choreografien unseres langjährigen Ballettdirektors Ralf Rossa. Alle Streams werden von Diskussionsrunden und Künstlergesprächen begleitet, die online abrufbar sind.

Michael Wendeberg, der erste Kapellmeister der Oper Halle, wird zudem wöchentlich ein digitales Konzert geben und jede Woche eine andere Klaviersonate von Wolfgang Amadeus Mozart für Sie spielen. Darüber hinaus werden Werkstattbeiträge von den anstehenden Neu-Produktionen (Evolution, Teseo und Opera Opera Opera! Revenants and Revolutions) und dem Theateralltag während des Lockdowns berichten.

Auch wenn uns klar ist, dass dieser digitale Reigen aus Highlights der vergangenen Spielzeiten, Sonderformaten und einer Art virtueller Hausmusikreihe kein adäquater Ersatz für das unmittelbare und lebendige Live-Musik- und Theatererlebnis sein kann, wollen wir Ihnen auf diesem Wege zumindest ein künstlerisches Lebenszeichen senden.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, Sie bald gesund und munter hier im Theater wiederzusehen.

Mit herzlichen Grüßen und im Namen aller Mitarbeiter*innen der Oper Halle,
Ihr Florian Lutz

_________________

Das Programm können Sie hier herunterladen.